Baustelle Engersche Straße

Hier ist einmal ein positives Beispiel, wie man Baustellen fahrrad- und fußgängerfreundlich einrichtet. Ist der eigentliche Radweg entlang der Engerschen Straße im Prinzip eine Zumutung – und dürfte in meinen Augen gar nicht benutzungspflichtig sein – so ist die Baustelle in recht ogut eingerichtet:

  • Reduzierung der Anzahl Fahrspuren für KfZ
  • Führung des Radweges über die frei gewordene Fahrbahn
  • Absicherung des Fuß-/Radweges durch Absperrgitter.

Warum nicht überall so?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.